Warum muss eine Klimaanlage gespült werden?

 

1. Der Klimakompressor ist ein Gasverdichter, wie ein Otto- oder Dieselmotor. Jeder weiß, dass in einem Otto-bzw. Dieselmotor eine gewisse Menge an Öl mit der richtigen Viskosität vorhanden sein muss, um den Motor zu kühlen und zu schmieren. Wäre ein bisschen mehr oder weniger Öl im Kreislauf, würde es dem Motor nicht schaden. Aber hat man viel zu viel Öl oder viel zu wenig Öl im Motor, dann hat man ein Problem.

Dies gilt auch für den Klimakompressor. Leider besitzt man bei der Klimaanlage keinen Peilstab, um die Ölmenge zu kontrollieren.

Die einzige Möglichkeit ist, um die Ölmenge exakt zu definieren, das Spülen der Klimaanlage. Denn durch das Spülen wird das verbrauchte Öl aus dem Kreislauf herausgespült. Wird anschließend der neue Klimakompressor mit der Gesamtölmenge eingebaut, weiß man, dass die exakte Menge Öl mit der richtigen Viskosität im Kreislauf ist.

2. Die Klimaanlage besitzt eine Ölzirkulation. D.h. nur max.50% der Gesamtölmenge verbleibt im Klimakompressor. Die restliche Ölmenge verteilt sich im Klimakreislauf.

Das bedeutet, wird die Klimaanlage nicht gespült bevor der Klimakompressor eingebaut wird, wäre es folgender Maßen zu vergleichen:
Man hätte einen Motorschaden und der Kunde bekommt einen neuen Motor eingebaut. Aber in den neuen Motor füllt die Werkstatt das alte, verbrauchte Öl aus dem defekten Motor ein. Das wäre nichts anderes! Keine Werkstatt würde das so machen. Aber bei Klimaanlagen passiert es in der Werkstatt leider sehr oft.

Kommt es aber zu einem Schaden vom Klimakompressor und der Hersteller stellt fest, dass die Ursache kein Produktionsmangel ist, hat er das Recht, jegliche Gewährleistungsansprüche abzulehnen. Hier hat die Werkstatt die Verantwortung und die Kosten für den entstandenen Schaden zu tragen. Im nachfolgenden Video wird es ganz genau erklärt.

Das Spülen einer Klimaanlage mit Kältemittel

Das Spülen eines Kältekreislaufs sollte nur mit Kältemittel erfolgen, um Öle oder andere Fremdflüssigkeiten aus dem Klimakreislauf zu entfernen. Eine Reinigung ist aufgrund des Aufbaus der Wärmetauscher nur bedingt möglich. Um die Klimaanlage ölfrei bzw. frei von Fremdflüssigkeiten zu bekommen, ist beim Spülen darauf zu achten, dass mit entsprechend hohem Druck und mit entsprechend hoher Menge an flüssigem Kältemittel gespült wird.

Die meisten Klimaservicegerätehersteller haben in ihr Klimaservicegerät eine Spülfunktion integriert und bieten ein Spülkit an. Aber aufgrund der dünnen ¼“-Serviceschläuche, des zu kleinen Kältemitteltanks und der geringen Aufheizung (keine Heizung) des Kältemitteltanks ist ein fachgerechtes Spülen mit Kältemittel über das Klimaservicegerät nicht oder nur bedingt möglich.

Eine bessere Methode ist mit zwei Kältemittelflaschen zu arbeiten. Gespült wird mit einer vollen 12kg R134a Kältemittelflasche, die durch ein Heizband bis auf 70°C aufgeheizt wird. Bei 70°C hat sich der Druck in der Kältemittelflasche auf 20bar erhöht. Am anderen Ende wird eine leere und doppelt so große 25,2 kg Kältemittelflasche als Auffangflasche angeschlossen.
Am besten wird diese leere Kältemittelflasche noch in einem Wassereimer gekühlt. Für die Spülung werden 3/8“ Serviceschläuche mit einem größeren Durchmesser statt ¼“ Serviceschläuche verwendet.

Dies garantiert aufgrund des Querschnitts und der extrem hohen Druck- und Temperaturdifferenz einen extrem starken Spülprozess, bei dem die gesamte Klimaanlage mit 12kg und 70°C heißem Kältemittel durchflutet wird und die Klimaanlage sauber und ölfrei gespült wird.

Es wird empfohlen, vorab unsere Klimaseminare, wo das Spülen trainiert wird, zu besuchen. Den Spülprozess können Sie sich im nachfolgenden Video anschauen.

 

Zwei-Flaschen-Methode

© 2018 LAMMY & PartneR